LAUFEN IM DUNKLEN – ABER SICHER!

Wir können es nicht mehr leugnen, die dunkle Jahreszeit hat begonnen und der Winter rückt immer näher. Während sich die meisten Bäume mit farbenfrohen Blättern schmücken, wird die Zeit, in der man diese bei Licht betrachten kann, immer kürzer. Für alle, die einen klassischen Arbeitstag haben oder in der Uni die (digitalen) Hörsaalplätze füllen, bedeutet das vor allem eins: Der Sport fällt auf die dunkleren Stunden des Tages – sei es morgens vor und abends nach der Arbeit.

Das bedeutet aber noch lange nicht, dass mit dem Verlust des Tageslichtes auch ein Verlust der Freude am Laufen einhergeht. Damit ihr das Maximum aus euren Läufen herausholen könnt, haben wir für euch eine Liste mit Punkten erstellt, die ihr auf jeden Fall beachten solltet – für ein spaßiges und sicheres Lauferlebnis.

 

WERDET GESEHEN

Je dunkler es wird, desto schwieriger ist es, Menschen in dunkler Kleidung zu erkennen. Auch wenn man sich selbst als einen besonders aufmerksamen Zeitgenossen einschätzt, sich als schwächster Verkehrsteilnehmer defensiv verhält und viel befahrene Straßen meidet, ist es nie verkehrt, die eigene Sichtbarkeit durch auffällige Kleidung und reflektierende Ausrüstung zu maximieren. Hier gilt, mehr ist auch mehr!

Doch auch das eigene Sehen fällt in den Abendstunden viel mehr ins Gewicht als zu hellen Tageszeiten. Kleine Schlaglöcher, Äste, Unebenheiten und Eisflächen sind schwerer zu sichten und stellen somit ein größeres Risiko für Verletzungen dar. Es empfiehlt sich also, entweder in eine gute Stirnlampe zu investieren oder vornehmlich auf sehr gut ausgeleuchteten Strecken zu bleiben.

Klingt komisch, aber ein rotes Rücklicht ist für euch auch ein absolutes „Must Have“ beim Laufen im Dunklen. So können andere Verkehrsteilnehmer erkennen, in welche Richtung ihr lauft und ihr werdet auch von hinten noch besser gesehen.

 

HÖRT ZU

Je mehr unser Sehvermögen durch die Dunkelheit eingeschränkt ist, desto besser funktionieren unsere anderen Sinne. Deshalb lohnt es sich, beim abendlichen Lauf auf die Stöpsel im Ohr zu verzichten und der Natur und dem Umfeld ein wenig zu lauschen. Das hilft nach einem langen Tag der Arbeit nicht nur dabei abzuschalten, sondern macht das eigene Lauferlebnis auch noch sicherer. Wer zuhört, kann in brenzligen Situationen schneller reagieren – und kommt somit auch sicher wieder zu Hause an.

 

GEMEINSAM LAUFEN

Klar, in der aktuellen Situation soll jeder unnötige Kontakt vermieden werden und das ist auch gut so – wieso also nicht die sportliche Zeit mit dem Partner aus dem gleichen Haushalt verbringen? Der war bisher noch nicht von deiner Laufleidenschaft begeistert? Dann versuche es doch jetzt nochmal mit der Motivation, immerhin läuft es sich im dunklen zu zweit definitiv sicherer.

Für all diejenigen, die keinen Laufbuddy im eigenen Haushalt haben: bleibt virtuell oder telefonisch mit euren Liebsten in Kontakt – ein Stöpsel im Ohr, minimale Lautstärke und ihr könnt trotzdem noch alles um euch herum mitbekommen.

 

GEBT BESCHEID

Ihr geht in der Dunkelheit Laufen und keiner weiß, wo ihr seid? Das ist eine ganz schlechte Kombination. Im Falle einer Verletzung lauft ihr Gefahr, alleine im Wald zu liegen und nicht gefunden zu werden. Nicht auszudenken, was das in der kalten Jahreszeit bedeuten kann.

Deshalb informiert jemanden aus der Familie oder dem Freundeskreis darüber, dass ihr Laufen geht und wo ihr lauft.

TIPP: Aktiviert die „Wo ist?“ Funktion eures Smartphones, schaltet jemanden aus der Familie für euren Standort frei und nehmt das Handy immer mit zum Laufen.

 

Fazit: Mit der Wahl der richtigen und damit gut beleuchteten Laufstrecke und dem entsprechendem Equipment, steht einer sportlichen Wintersaison also nichts mehr im Wege und euer nächstes Erfolgserlebnis nach der nächsten Laufeinheit ist mit Sicherheit (:-)) garantiert. Lauft ihr gerne in der Dunkelheit oder verlegt ihr euer Training in den Wintermonaten eher auf das Laufband? Und was sind eure Geheimtipps für ein angenehmes Lauferlebnis im Dunklen? Lasst es uns wissen – in der Facebookgruppe oder auf Instagram unter #eweläuft.