Laufen Sommer Tipps

Laufen im Sommer – 6 Tipps

Kurze Kleidung, Vogelgezwitscher und warme Sonnenstrahlen auf der Haut: Das ist, worauf wir Läufer uns den ganzen Winter über freuen. Endlich nicht mehr Zwiebellook, Handschuhe und kalte Füße, sondern Hose und Shirt an und los. Doch ist der Sommer erstmal richtig da, kommen wir schneller ins Schwitzen, als uns manchmal lieb ist. Was tun? Den Trainingslauf skippen? Ein, zwei Mal ist das sicher okay – wer sich aber auf einen Herbsthalb- oder Marathon vorbereitet, der braucht eine Lösung. Die EWE LÄUFT Coaches haben euch daher hier ihre 6 Tipps zusammengefasst, die euch das Laufen im Sommer erträglicher machen sollen:

1. Viel trinken

Laufen bedeutet schwitzen. Im Sommer laufen bedeutet viel schwitzen. Bei höheren Temperaturen verliert der Körper einfach mehr Flüssigkeit und damit auch Mineralstoffe, daher gilt: viel trinken! Und das sowohl vor dem Lauf, als auch nach dem Lauf. Wem Wasser zu öde ist, der greift zu elektrolytischen Getränken und schnallt sich – je nach Trainingsintensität – ggf. auch ein Trinksystem an oder nimmt eine kleine Flasche mit.

2. Clever kleiden

Weniger ist mehr! Wenn es draußen heiß ist, machen warme Klamotten natürlich keinen Sinn – kurze Hose und Tank Top reichen da. Wichtig ist vor allem, dass die Kleidung schnelltrocknend und atmungsaktiv ist! Bei Sonnenschein empfiehlt es sich zudem, eine Lauf-Cap dabei zu tragen; diese sorgt für einen kühlen Kopf und bietet noch UV-Schutz dazu!

3. Dick auftragen

Sonnenbrand lauert nicht nur im Badeurlaub, sondern auch beim Laufen – hier sogar noch mehr. Bei körperlicher Aktivität öffnen sich die Poren und machen es der Sonne besonders leicht, sich als Sonnenbrand auf der Haut zu verewigen. Daher lieber vorsorgen und vor dem Lauf Sonnencreme auftragen. 

4. Strecke checken

Ein kurzer Lauf in der Mittagspause? Sehr löblich, würde die Sonne doch nicht so vom Himmel brennen. Wie wär‘s mit einer Runde durch den Wald? Hier ist es oft kühler und die Bäume spenden Schatten. Oder eine Runde um den See? Diese ließe sich dann direkt mit einem Sprung ins kühle Nass vereinbaren…

5. Besser timen

In der prallen Mittagshitze lässt es sich nicht gut laufen, das kann jeder Läufer bestätigen. Der Tipp lautet daher: auf den frühen Morgen oder späten Abend setzen! Ein Lauf am frühen Morgen macht zudem wach und hilft beim Einstieg in den Arbeitstag; Und das Laufen am Abend hilft dabei, den Tag zu verarbeiten und abzuschalten.

6. Training anpassen

36 Grad und es wird noch heißer? Es gibt tatsächlich Tage, an denen man das Laufen vielleicht wirklich besser sein lässt und die Zeit lieber mit Freunden am See verbringt. Zumal Schwimmen eine gute Alternativsportart zum Laufen darstellt: Eine Stunde Schwimmen entspricht etwa einer Stunde laufen! Also, Badehose raus und los!